Kunststoffarten

Plastic recycling PET

PET (Polyethylenterephthalat) ist leicht, steif, fest und bruchsicher. Es ist aromadicht, durchsichtig wie Glas und damit ein ideales Material für Getränkeflaschen. Die gesammelten und vermahlenen PET-Flaschen sind ein gefragter Grundstoff zur Herstellung einer ganzen Reihe unterschiedlicher Produkte.

PET-Flaschen werden zu

  • Fasern für Teppiche, Polsterungen aller Art, Anorak- oder Schlafsackfüllungen, Sportschuhe oder -taschen, Fleece Pullover, Haushalts-, sanitäre und medizinische Artikel
  • Folien für Verpackungen und Sichtfenster, Tiefziehteile für Gartenbau und Landwirtschaft
  • PET-Flaschen

 

HDPE (High Density Polyethylen) ist härter und steifer als LDPE. Es verträgt höhere Temperaturen und ist gegen Chemikalien extrem beständig. Verwendet wird es für alle möglichen Flaschen (Shampoo, Waschmittel etc.) sowie für Kanister, Kübel und Getränkekisten.

HDPE-Verpackungen werden zu

  • Shampoo-, Putz-, Wasch- und Düngemittelflaschen
  • Platten
  • Rohren
  • Kanistern, Kübeln, Mülltonnen

 

PVC (Polyvinylchlorid) ist ein amorpher, thermoplastischer Kunststoff. PVC (Kurzzeichen) ist hart und spröde und wird erst durch Zugabe von Weichmachern und Stabilisatoren weich, formbar und für technische Anwendungen geeignet. Bekannt ist PVC durch seine Verwendung in Fußbodenbelägen, zu Fensterprofilen, Rohren, für Kabelisolierungen und -ummantelungen und für Schallplatten, die in der englischen Sprache “Vinyls” genannt werden.

 

LDPE (Low Density Polyethylen) ist der für Verpackungen am häufigsten verwendete Kunststoff. Er wird für alle Arten von Folien (z.B. für „Plastiksackerl“) eingesetzt. LDPE ist sehr beständig gegen Chemikalien, lässt Wasserdampf kaum durch, ist geruchlos und geschmacksneutral.

LDPE-Verpackungen werden zu

  • Plastiksackerln
  • Säcken & Folien für die Bau- und Landwirtschaft
  • Schrumpf-Folien
  • Eimern
  • Rohren
  • Müllsäcken (auch “Gelbe Säcke”!)

 

PP (Polypropylen) ist öl- und fettbeständig. Es hat eine sehr geringe Durchlässigkeit für Wasser- und Sauerstoff. Damit eignet es sich als Verpackung für Margarine, Speiseöle, Mayonnaise, Ketchup, Senf, Salatdressings, Salzgebäck und Backwaren. Auch sind meist die Verschlüsse von PET- und HDPE-Flaschen aus Polypropylen.

PP-Verpackungen werden zu

  • Blumentöpfen
  • Kleiderbügeln
  • Möbelteilen
  • Kübeln, Trögen

 

PS (Polystyrol) wird als Verpackung vor allem für Joghurt-, Rahm- und Schlagobersbecher verwendet.

PS-Becher werden zu

  • Schuhabsätzen
  • Videocassetten
  • Büroartikeln
  • Bauteilen für die Elektro- und Automobilindustrie

 

EPS (Expandiertes Polystyrol) ist unter der Bezeichnung „Styropor“ bekannt. Als Verpackungsmaterial schützt es zerbrechliche bzw. stoßempfindliche Produkte und Geräte.

Styropor/EPS-Mahlgut wird

  • Wärmedämmputzen und Estrichen beigemischt
  • zu neuen Verpackungen
  • zu Leichtbauteilen bzw. Gesimsen verarbeitet
zur EcoNews Übersicht